In einem analogen System sorgt die Regelelektronik für möglichst gleichbleibende Helligkeit. Einmal eingestellt, kann ihre Wirkung während des laufenden Betriebes nicht mehr verändert werden. Die Geschwindigkeit des Modells wird unabhängig von dieser Elektronik über ein Fahrpult außerhalb des Modells geregelt.
In einem digitalen System können mit einem Fahrdecoder neben der Fahrgeschwindigkeit alle verfügbaren Zusatzfunktionen jederzeit ein- und ausgeschaltet (z.B. Fahrtrichtungsanzeiger), gedimmt (z.B. Innenbeleuchtung) oder auch in ihrer Lautstärke geregelt werden (Fahrgeräusch).